Wie "tickt" er?

Der Potenzialfokus beruht auf Theoriekonzepten wie "Nicht-lineare dynamische Systeme", "Konstruktivismus", Selbstwirksamkeitstheorie... (siehe Science) die jedoch für eine bessere Umsetzbarkeit in Prinzipien ausformuliert wurden und die hier zu finden sind.

Auf Basis dieser Prinzipien konnten im Laufe der letzten Jahre dann Techniken für die Ermöglichung von Potenzialentwicklung entworfen werden.

Auf Basis dieser Prinzipien zeigt sich, dass Potenziale nicht singuläre Phänomene darstellen, sondern vor allem in ihrer Dynamik besser verstanden werden können. Vor allem aber hat sich gezeigt, dass wir alle permanent von einer unglaublichen Fülle von Chancen, Ressourcen und Potenzialen umgeben sind.

Diese Prinzipien sind:

  • Dynamische Sichtweise: Menschen und soziale Systeme bewegen sich über die Zeit in einem permanenten Auf und Ab und einem ständiger Fluktuation von besser und schlecht und damit einem sowohl als auch. Dies erfordert jedoch eine dynamische Sichtweise, die diese Schwingung sichtbar macht.
  • Positive Unterschiede fokussieren (die Potenziafokussierte Brille):
  • Die Kraft der Zukunft nutzen:
  • Unterschiede verkleinern
  • Wahrnehmung erweitern (Multi-Perspektiven Konzept)